#Von der Sehnsucht

2. Philharmonisches Konzert 2019

Freitag, 5. April 2019, 19:30 Uhr
Theater im Kurgastzentrum

BRP ABO-Konzert-02 Plakat 2019

ROBERT SCHUMANN
Ouvertüre zu „Manfred“ op. 115

CLARA SCHUMANN
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 op. 7

FRANZ SCHUBERT
Sinfonie Nr. 8 C-Dur D944 „Große C-Dur“

 

Biliana Tzinlikova, Klavier
Bad Reichenhaller Philharmoniker
Dirigent: Guido J. Rumstadt

Einführungsvortrag um 18:45 Uhr
mit Mag. Dr. Stephan Höllwerth

Shopping-Cart  Hier können Sie Ihre Karten online bestellen.

#VON DER SEHNSUCHT

 

Wirft man einen Blick in die Kompositionen von Robert Schumann dürften wenig Zweifel bleiben über die Zuneigung zu seiner Frau Clara. Nicht nur in den Widmungen, auch im Notentext selbst spiegeln sich Achtung und Respekt. Viele seine berühmtesten Werke wären ohne ihren Einfluss kaum so möglich gewesen. Was allerdings nicht darüber hinwegtäuscht, dass Robert die Anerkennung, die er sehr wohl auch für Claras Kompositionen hegte, öffentlich kaum je zum Ausdruck brachte.

Der 200. Geburtstag dieser bemerkenswerten Frau, die weit mehr war als nur die Muse ihres Mannes und gefeierte Interpretin seiner Klaviermusik, gibt nun Gelegenheit, dieses Bild ein wenig zurechtzurücken – wenn Clara Schumanns poetisches erstes Klavierkonzert Seite an Seite mit der dramatischen „Manfred“-Ouvertüre erklingt. Ihr einziges überliefertes Werk für Orchester, das sie einst selbst mit Felix Mendelssohn am Pult im Leipziger Gewandhaus zur Uraufführung brachte, zeigt eine selbstbewusste Virtuosin, die vor großen romantischen Gefühlen nicht zurückschreckt. Wenig ist zu erkennen vom scheuen, zurückhaltenden jungen Mädchen, als das sie oft beschrieben wurde.

Biliana Tzinlikova by Luigi Caputo
Biliana Tzinlikova (c) Luigi Caputo

 

Dem technisch herausfordernden Werk stellt sich im zweiten Abonnementkonzert der Bad Reichenhaller Philharmoniker die bulgarische Pianistin Biliana Tzinlikova. Eine gefragte Kammermusikerin, die seit 2001 auch am Mozarteum in Salzburg unterrichtet. Am Pult begleitet von Dirigent Guido Johannes Rumstadt, der im zweiten Teil des Abends noch seine Sicht auch Franz Schuberts „Große C-Dur“-Sinfonie vorstellen wird. Ein Werk das indirekt eine Brücke zu Clara Schumanns Klavierkonzert schlägt. Wurde doch auch Schuberts Klassiker einst postum von Felix Mendelssohn in Leipzig aus der Taufe gehoben.

 

Guido J. RumstadtGuido J. Rumstadt

 

 

 

 

abschluss