Valse d’Esprit

2. Philharmonisches Konzert 2018

Freitag, 23. Februar 2018, 19:30 Uhr
Theater im Kurgastzentrum

 

JEAN SIBELIUS
Der Schwan von Tuonela op. 22/2
Franz Kerschner, Englischhorn

ALBAN BERG
Konzert für Violine und Orchester
„Dem Andenken eines Engels“

JOHANNES BRAHMS
Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

 

Bad Reichenhaller Philharmoniker
Cecilia Zilliacus, Violine
Dirigent: Christian Simonis

Sibelius‘ heiliger Schwan, Bergs Engel und Brahms‘ herrliche Schöpfung (Joseph Joachim) vereinen sich zu seltener Dichte des Empfindens. Musik senkt sich kompromisslos in die Seele, die Großes ahnt und die Zeit hinter sich lässt.

Einführungsvortrag um 18:45 Uhr
mit Mag. Dr. Stephan Höllwerth

Shopping-Cart  Hier können Sie Ihre Karten online bestellen.

 


 

Valse d’Esprit

Mit Jean Sibelius, Alban Berg und Johannes Brahms setzen die Bad Reichenhaller Philharmoniker im 2. Philharmonischen Konzert einen wahrhaft „geistigen“ Höhepunkt. Hier mischen sich auf beste Weise Sibelius` Mystik, Bergs Gedankentiefe und Brahms sinfonisches Vermächtnis zu einem bewegenden Musikerlebnis.

Eine Besonderheit im „Schwan von Tuonela“, dem beliebtesten Stück aus Sibelius´ Lemminkäinen-Suite, ist sicher das herausragende Solo des Englischhorns, meisterhaft dargeboten von unserem Orchestermitglied Franz Kerschner. „Dem Andenken eines Engels“ ist Alban Bergs Violinkonzert gewidmet – mit dessen Oper „Wozzek“ eines der bekanntesten Werke des Komponisten. Cecillia Zilliakus übernimmt hier den Solopart des musikalischen Denkmals für die Tochter von Alma Mahler und Walter Gropius. Bergs letztes vollendetes Werk wird als „musikalisches Portrait“ zwischen Sterben und Verklärung verstanden, von „liebreizender Natur“ und „heiter-sanguinischer Tiefe“.

Zu Brahms´4. und letzter Sinfonie sprach sein langjähriger Freund Joseph Joachim unter anderem von „hochgradigem Enthusiasmus“,  von „herrlicher Schöpfung“, von „Reichtum und Schönheit“- er nannte sie „seinen Liebling unter den vier Sinfonien“.

 

 

abschluss